Sie sind hier: Startseite > Der Verein > Vereinsgeschichte

Vereinsgeschichte

 

7.12.1947 Die Geburtsstunde des Vereins
Hans Eckhardt, Gerhard Ludemann, Josef Krieger, Peter Merget, Josef Schenkelberg, Richard Schöpe und Paul Weiden gründen den Angelsportverein Rath-Heumar.

Der 1. Vorstand besteht aus Hans Eckhardt (Vorsitzender), Gerhard Ludemann (2. Vorsitzender), Paul Weiden (Kassierer) und Richard Schöpe (Fischmeister). Noch auf der Gründungsversammlung tritt Gottfried Müller als 8. Mitglied dem Verein bei.

3.05.1949
Der ASV Rath-Heumar wird unter der Registernummer 122 beim Amtsgericht Köln in das Vereinsregister eingetragen. Der Jahresbeitrag beträgt ganze 6,--DM.

1.01.1952
Ein erster Pachtvertrag über 3 von den Rheinischen Kies- und Sandwerken (Firma Schulze & Co) kommerziell genutzter Baggerseen ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu "eigenen" Gewässern.

18.10.1952
Nach dem Tode von Hans Eckhardt wird Gottfried Müller zum 1. Vorsitzenden gewählt. Er bekleidet dieses Amt fast 25 Jahre lang, bis zum Frühjahr 1977.

1.01.1961
Die Stadt Porz hat die ehemalige Kiesgrube (Steinweg - Wikinger Str.) von der Erbengemeinschaft von Stein gekauft, um dort ihren Regenwasserkanal einzuleiten. Mit dem neuen Eigentümer wird ein Pachtvertrag abgeschlossen.

16.04.1964
Seit 1960 wird auch nördlich des Alten Deutzer Postweges Kies abgebaggert. Jetzt kann ein Pachtvertrag mit der kath. Kirchengemeinde St. Cornelius abgeschlossen werden.

17.06.1966
Die Errichtung des Anglerheimes am neuen Vereinsgewässer ist abgeschlossen. Es ist seither Versammlungsraum für offizielle und festliche Anlässe und für anglerische Veranstaltungen.

Sommer 1968
Im Weiher westl. des Steinweges erkrankt der gesamte Fischbestand mit Parasiten. Ein Neubesatz wird erforderlich.

Ende 1970
Ein weiterer Rückschlag: In einem Gewässer sind die Schleifsandablagerungen auf dem Seeuntergrund so mächtig geworden, daß die Flora und mit ihr die Fauna dieses Gewässers gänzlich zugrunde gegangen ist. Das Gewässer wird aufgegeben.

26.02.1972 - 25.03.1972
In wochenlanger Arbeit werden durch die Mitglieder des ASV Rath-Heumar 10.000 Baum- und Strauchsetzlinge auf den frisch rekultivierten Böschungen am "Kirchengewässer". angepflanzt.

März 1973
Ein harter Winter hat zu erheblichen Verbißschäden an den jungen Kulturen geführt. Ca. 6000 Baum- und Strauchsetzlinge müssen nachgepflanzt werden.

31.12.1975
Mit der Liquidation der Rheinischen Kies- und Sandwerke und dem Verkauf des Geländes an die Firma Schröder beginnt zugleich die Verfüllung der ehemaligen Kiesgruben südlich des Alten Deutzer Postweges. Der ASV Rath-Heumar mit seinen nur 40 Mitgliedern sieht sich außerstande, die astronomischen Pachtforderungen des neuen Eigentümers aufzubringen und verzichtet auf einen neuen Pachtvertrag. Später wird der ASV Holweide das Gewässer anpachten.

9.01.1984
Die Rekultivierungsbemühungen des ASV Rath-Heumar um das "Kirchengewässer" werden von der Stadt Köln durch die Verleihung des Umweltschutzpreises 1983 gewürdigt.

9.03.1990
Der ASV Rath-Heumar bemüht sich um die Übernahme einer ehemals landwirtschaftlich genutzten Fläche nördlich des Kirchengewässers, um den Eintrag von Düngemittel aus diesem Bereich zu verhindern.

Man beschließt, auf einem Teil der Fläche eine Streuobstwiese anzulegen.

11.01.1991
Die Initiative "Sportler für die Umwelt" der RWE und GEW verleiht dem Verein für das Projekt Streuobstwiese einen 1. Preis.

Dezember 1991
Fehleinleitungen in den Regenwasserkanal führen zu einem großen Fischsterben im Tageskartenweiher. Der Verein schlägt bei den zuständigen Behörden Alarm und bemüht sich um Schadensminimierung. 3 Monate lang laufen rund um die Uhr 2 Kaskadenlüfter, um dem See den zur Regeneration notwendigen Sauerstoff zuzuführen.

Im Rahmen einer vom Amt für Stadtentwässerung durchgeführten Untersuchung der gesamten Trennkanalisation in Heumar werden 15 Fehleinleiter (Schmutzwasser in den Regenwasserkanal) festgestellt und beseitigt.

28.08.1993
Die Stadt Köln verleiht dem ASV Rath-Heumar für das Projekt "Streuobstwiese" den Umweltschutzpreis 1993. Dies ist nach 1983 das 2. Mal, daß der Verein mit dieser Auszeichnung seitens der Stadt Köln geehrt wird.

Herbst 1993
Erstmals tauchen große Kormoranschwärme an den Vereinsgewässern auf. Sie hausen wie die "Heuschrecken im alten Ägypten".

Herbst 1994
Die Kormoranschwärme fallen erneut ein.

15.12.1994
Durch Zufall orten Mitglieder auf dem Grund des "Kirchengewässers" ein versenktes Autowrack, das dort schon längere Zeit liegen muß. Wochenlang versuchen Taucher der Bereitschaftspolizei und der Berufsfeuerwehr Köln, das Fahrzeug zu bergen - ohne Erfolg.

Erst den Tauchern der belgischen Streitkräfte (3. Bataillon Genie PI Nageurs de Combat) gelingt es mittels eigens für diesen Fall hergestellter Gerätschaften, die Schlammassen um das Wrack abzupumpen und es dann zu bergen.

Herbst 1995
Schwärme von bis zu 100 Kormoranen besuchen in den Morgenstunden die Vereinsgewässers. Gleichzeitig geht der Fang an Weißfischen von 287 kg (1993) auf nur 11 kg (1995) zurück.

1997
50-jähriges Jubiläum des ASV Rath-Heumar 1947 e.V.

 Aktuelles

 


 Das Tageskartengewässer schließt am 4 November 2018 und wird am 16 März 2019 wieder geöffnet

 


 

Powered by CMSimple | Template: ge-webdesign.de | Login

nach oben